0

*Deutscher Buchpreis 2019* Die nominierten Titel


Copyright

Vor einigen Tagen – am 20. August 2019 – hat die Jury des diesjährigen Deutschen Buchpreises die zwanzig nominierten Titel bekanntgegeben. Die Longlist, die aus insgesamt 173 eingereichten Romanen ausgewählt und von vielen (einschließlich meiner Person) mit großer Spannung erwartet wurde, steht also. Nun hat die Jury bis zum 17. September Zeit, sich auf sechs finale Bücher festzulegen, die dann die Shortlist darstellen. Welcher Titel als Sieger hervorgeht, welche Autorin oder welcher Autor mit dem Buchpreis ausgezeichnet wird, verkündet die Jury am 14. Oktober.

Ich muss gestehen, dass ich in diesem Jahr noch keins der nominierten Bücher gelesen habe. Bisher noch nicht. Allerdings hat die Longlist – und die ganze schöne Aufregung um den Buchpreis – meine Leselaune so richtig angefacht. Als ich dann noch die verschiedenen Hörproben zu den Titeln entdeckt habe, denen man auf der Buchpreis-Webseite lauschen kann, habe ich mir umgehend drei der Romane bestellt. Denn die Longlist macht meiner Meinung nach einen durchaus vielversprechenden Eindruck. Sie macht Lust aufs Lesen.

Außerdem freut es mich, dass wieder einige Indie-Verlage dabei sind und dass ich auf etliche Titel aufmerksam wurde, die ich bis dato noch nicht auf dem Schirm hatte. Ich wünsche diesen Büchern und Verlagen ganz viele Leserinnen und Leser – auch unabhängig von einer Platzierung auf der Shortlist. Aber hier nun erstmal die Kandidaten der Longlist:

Longlist

Die nominierten Titel für den Deutschen Buchpreis 2019

„Schutzzone“ von Nora Bossong

Inhalt: Nach Stationen bei der UN in New York und Burundi arbeitet Mira für das Büro der Vereinten Nationen in Genf. Während sie tagsüber Berichte über Krisenregionen und Friedensmaßnahmen schreibt, eilt sie abends durch die Gänge der Luxushotels, um zwischen verfeindeten Staatsvertretern zu vermitteln. Bei einem Empfang begegnet sie Milan wieder, in dessen Familie sie nach der Trennung ihrer Eltern im Frühjahr 94 einige Monate gelebt hat. Die Erinnerungen an diese Zeit, aber auch Milans unentschiedene Haltung zwischen gesuchter Nähe und schroffer Zurückweisung überrumpeln und faszinieren sie zugleich. Als ihre Rolle bei der Aufarbeitung des Völkermords in Burundi hinterfragt wird, gerät auch Miras Souveränität ins Wanken, ihr Glaube, sie könne von außen eingreifen, ohne selbst schuldig zu werden.

Was bedeuten Vertrauen und Verantwortung? Wie greifen Schutz und Herrschaft ineinander? Wie verhält sich Zeugenschaft zur Wahrheit? Und wer sitzt darüber zu Gericht? Hellsichtig und teilnahmsvoll geht Nora Bossong in ihrem virtuosen Roman diesen Fragen nach – in privaten Beziehungen wie auf der großen politischen Bühne – und setzt den Konflikten der Vergangenheit die Hoffnung auf Versöhnung entgegen.

Suhrkamp // 9. September 2019 // 24,00 EUR

• • •

„Der junge Doktorand“ von Jan Peter Bremer

Inhalt: Zwei Jahre schon warten die Greilachs mit an Verzweiflung grenzender Vorfreude auf die Ankunft eines jungen Doktoranden in ihrer abgelegenen Mühle. Er soll dem alternden Maler Günter Greilach zu neuem Ruhm verhelfen. Für seine Frau Natascha dagegen wird er zum Lichtblick ihrer Alltagsroutine. Ihre Hoffnungen reichen nahezu bis ins Unendliche, doch als der junge Mann nach mehreren Absagen plötzlich doch vor ihrer Tür steht, kommt alles anders als selbst in wildesten Träumen ausgemalt.
Nach »Der amerikanische Investor« gelingt dem vielfach preisgekrönten Jan Peter Bremer eine wunderbare Gesellschaftsparabel über unser allgegenwärtiges Bedürfnis gesehen zu werden. Kurzweilig, klug und voller Sprachwitz erweist er sich einmal mehr als »ein wahrer Chaplin der Schreibfeder« (FAZ).

Berlinverlag // 2. September 2019 // 20,00 EUR

• • •

„Das flüssige Land“ von Raphaela Edelbauer

Inhalt: Ein Ort, der nicht gefunden werden will. Eine österreichische Gräfin, die über die Erinnerungen einer ganzen Gemeinde regiert. Ein Loch im Erdreich, das die Bewohner in die Tiefe zu reißen droht. In ihrem schwindelerregenden Debütroman geht Raphaela Edelbauer der verdrängten Geschichte auf den Grund.
Der Unfalltod ihrer Eltern stellt die Wiener Physikerin Ruth vor ein nahezu unlösbares Paradox. Ihre Eltern haben verfügt, im Ort ihrer Kindheit begraben zu werden, doch Groß-Einland verbirgt sich beharrlich vor den Blicken Fremder. Als Ruth endlich dort eintrifft, macht sie eine erstaunliche Entdeckung. Unter dem Ort erstreckt sich ein riesiger Hohlraum, der das Leben der Bewohner von Groß-Einland auf merkwürdige Weise zu bestimmen scheint. Überall finden sich versteckte Hinweise auf das Loch und seine wechselhafte Historie, doch keiner will darüber sprechen. Nicht einmal, als klar ist, dass die Statik des gesamten Ortes bedroht ist.
Wird das Schweigen von der einflussreichen Gräfin der Gemeinde gesteuert? Und welche Rolle spielt eigentlich Ruths eigene Familiengeschichte? Je stärker sie in die Verwicklungen Groß-Einlands zur Zeit des Nationalsozialismus dringt, desto vehementer bekommt Ruth den Widerstand der Bewohner zu spüren. Doch sie gräbt tiefer und ahnt bald, dass die geheimnisvollen Strukturen im Ort ohne die Geschichte des Loches nicht zu entschlüsseln sind.

Klett-Cotta // 24. August 2019 // 22,00 EUR

• • •

„Cherubino“ von Andrea Grill

Inhalt: Eine starke Frau, zwei Männer, eine Schwangerschaft und die große Oper – in ihrem neuen Roman erzählt Andrea Grill eindringlich von einer Sängerin zwischen Kind und Kunst.
Die 39-jährige Sängerin Iris Schiffer ist zielstrebig, selbstbewusst und auf gutem Karriereweg. Demnächst gibt sie als Cherubino in Mozarts Oper „Hochzeit des Figaro“ ihr Debüt an der Met, und unverhofft wird ihr eine Hauptrolle bei den Salzburger Festspielen angeboten. Aber die schönste Nachricht ist ihre Schwangerschaft, von der Iris zunächst weder den beiden in Frage kommenden Vätern noch ihrer Agentin etwas verrät, zumal die Premiere in Salzburg und der Tag der Geburt nah beieinander liegen. Andrea Grill erzählt von einer souverän handelnden Frau, die erst allmählich bereit ist, ihre Schwangerschaft anzunehmen. Von den Männern nimmt sie, was sie braucht. Denn das, was zählt, sind sie und ihr Kind.

Zsolnay // 22. Juli 2019 // 23,00 EUR Weiterlesen