4

Zitat zum Sonntag #78 aus: Anne Franks Tagebuch

book and pen

Nach einer ziemlich langen Blogpause, in der ich fleißig an meinem neuen Buch gearbeitete habe, melde ich mich nun wieder zurück – und zwar mit dem Sonntagszitat.

Im Rahmen meines Buchprojekts habe ich unter anderem Anne Franks Tagebuch gelesen. Ein Buch, das mich aufgewühlt und ergriffen hat. Ein Buch, das mehr ist als „nur“ ein Buch, gehört es doch zu den wichtigsten Zeitdokumenten des letzten Jahrhunderts. Ein Buch, das ich schon seit Jahren lesen wollte – und ich bin froh, es endlich nachgeholt zu haben.

Anne Frank schreibt sehr authentisch, talentiert und berührend; erzählt anschaulich vom Leben ihrer Familie als untergetauchte Juden in einem Amsterdamer Hinterhaus. Ich bin sehr, sehr beeindruckt von diesem starken Mädchen, das so offen und ehrlich seine Schwächen zeigt, von ihrer ergreifenden, traurigen und doch ermutigenden Geschichte und von diesem packenden Tagebuch, das mich zu Tränen gerührt hat.

Besonders beeindruckend finde ich, dass Anne trotz all der grausamen Umstände noch Hoffnung hatte und trotz der Gräueltaten an den Juden noch an das Gute im Menschen glauben konnte.

♥ ♥ ♥

Es ist ein Wunder, dass ich all meine Hoffnungen noch nicht aufgegeben habe, denn sie erscheinen absurd und unerfüllbar.
Doch ich halte daran fest, trotz allem, weil ich noch stets an das Gute im Menschen glaube.
Es ist mir nun einmal nicht möglich, alles auf der Basis von Tod, Elend und Verwirrung aufzubauen. Ich sehe, wie die Welt langsam mehr und mehr in eine Wüste verwandelt wird, ich höre immer stärker den anrollenden Donner, der auch uns töten wird, ich fühle das Leid von Millionen Menschen mit, und doch, wenn ich nach dem Himmel sehe, denke ich, dass alles sich wieder zum Guten wenden wird, dass auch diese Härte ein Ende haben muss und wieder Friede und Ruhe die Weltordnung beherrschen werden. 

(aus Anne Franks Tagebuch: Samstag, 15. Juli 1944)

♥ ♥ ♥

* Verlagsseite der aktuellen Ausgabe *

♥ ♥ ♥

Das Zitat stammt aus der alten Tagebuch-Ausgabe aus dem Jahr 1958, die man heute nur noch gebraucht erwerben kann. Es handelt sich dabei um eine gekürzte Version des echten Tagebuchs, bei der Annes Vater, Otto Frank, einige Textstellen zensiert und gestrichen hatte. Die ungekürzte, sogenannte „Kritische Werksausgabe der Tagebücher von Anne Frank“ wurde Ende der Achtziger veröffentlicht, nachdem Mirjam Pressler den Text ins Deutsche übertragen hatte. Als Ergänzung zu meiner Lektüre habe ich mir das Hörbuch dieser aktuellen Ausgabe angehört, das bei Argon erschienen ist und hervorragend von Fritzi Haberlandt vorgetragen wird. Auch in gesprochener Form ist Anne Tagebuch ergreifend und fesselnd, es wirkt sogar noch realistischer.

In welcher Form oder Ausgabe auch immer – ich möchte euch dieses großartige literarische Werk sehr ans Herz legen!

Und nun wünsche ich euch einen wunderschönen und entspannten und lesereichen November-Sonntag und nur das Beste für die kommende Woche!

Seid herzlich gegrüßt,

Tina

3

*leinwand.helden* Demnächst im Kino – Literaturverfilmungen im März

Eintrittskarte Kino

Bald gibt es im Kino hier zu Lande wieder ein paar interessante und sehenswerte Buch-Verfilmungen, die euch gerne vorstellen möchte.

Die Verfilmung von Anne Franks Tagebuch ist bereits gestern angelaufen, und ich bin sehr gespannt, wie diese bewegende Lektüre in Szene gesetzt wurde. Außerdem freue ich mich auf den letzten Teil von „Die Bestimmung“, den ich mir allerdings erst später auf DVD im Original anschauen werde. Einen etwas schmalzigen Film habe ich diesmal auch mit aufgelistet: „The Choice – Bis zum letzten Tag“. Manchmal muss es eben ein bisschen was für´s Herz sein. 😉

Plan ihr für die nächste Zeit einen Besuch im Kino?

KB FilmstreifenKB Filmstreifen

Ab 3. März 2016 im Kino:

„Das Tagebuch der Anne Frank“

Nach der Emigration aus dem hessischen Frankfurt versucht Familie Frank in Amsterdam einen Neuanfang. Otto (Ulrich Noethen) und Edith Frank (Martina Gedeck) sowie ihre Töchter Anne (Lea van Acken) und Margot (Stella Kunkat) haben sich gerade ein wenig eingelebt, als die Niederlande von den Deutschen besetzt wird und die jüdische Familie Frank nun auch dort um ihre Sicherheit bangen muss. Als Margot deportiert werden soll, entschließt sich Otto, seine Familie mit Hilfe seiner Sekretärin Miep Gies (Gerti Drassl) zu verstecken. Als Unterschlupf soll ihnen ein Hinterhaus in der Prinsengracht 263 dienen und bald gesellen sich zu den Franks weitere Flüchtige, die den engen Raum mitbewohnen: Hans (André Jung), Petronella (Margarita Broich), Albert Dussel (Arthur Klemt) und Peter van Daan (Leonard Carow). Während die acht Menschen in ständiger Angst vor ihrer Entdeckung durch die Nazis leben, versuchen sie aber auch, einen halbwegs normalen Alltag aufrechtzuerhalten. So wird Annes 13. Geburtstag ausgiebig gefeiert und als Geschenk erhält sie ein Tagebuch, dem sie fortan ihre Ängste, Träume und Erlebnisse anvertraut. (Quelle: Filmstarts)

Das Tagebuch der Anne Frank

Genre: Drama • Regie: Hans Steinbichler

Cast: Lea von Acken / Martina Gedeck / Ulrich Noethen

Laufzeit: 128 Minuten • FSK: ab 12 Jahren

♥ ♥ ♥

Nach dem Tagebuch von Anne Frank

⇒ Verlagsseite ⇐

KB FilmstreifenKB Filmstreifen
Ab 10. März 2016 im Kino:

„The Choice – Bis zum letzten Tag“

Tierarzt Travis Parker (Benjamin Walker) hat alles, was er sich wünscht. In einem kleinen Küstenstädtchen in North Carolina lebt er in seinem Traumhaus, geht einem tollen Job nach und hat verlässliche Freunde. Er glaubt, dass die Beziehung mit einer Frau sein Leben nur verkomplizieren würde, zumal es ihm an Affären nicht mangelt. Doch dann zieht die hübsche Medizinstudentin Gabby Holland (Teresa Palmer) nebenan ein. Prompt verguckt sich der überzeugte Single in seine charmante Nachbarin und will ihr Herz um jeden Preis gewinnen, obwohl sie eigentlich in festen Händen ist. Nach einigen Hürden blüht eine große Liebe zwischen den beiden auf, aber dann wird Gabby in einen schrecklichen Unfall verwickelt und droht, nie wieder aus dem Koma zu erwachen. Plötzlich steht Travis vor der Entscheidung, ob er die lebenserhaltenden Maschinen abstellen oder auf ein Wunder hoffen soll… (Quelle: Filmstarts)

The Choice - Bis zum letzten Tag

Genre: Drama / Romanze • Regie: Ross Katz

Cast: Teresa Palmer / Benjamin Walker

Laufzeit: 107 Minuten • FSK: ab 6 Jahren

♥ ♥ ♥

Nach dem gleichnamigen Roman von Nicholas Sparks

The Choice - Bis zum letzten Tag

⇒ Verlagsseite ⇐

KB FilmstreifenKB Filmstreifen
Ab 17. März 2016 im Kino:

„Die Bestimmung – Allegiant“

Das alte Regierungssystem Chicagos ist zusammengebrochen. Es gibt keine Ferox (die Furchtlosen), Altruan (die Selbstlosen), Candor (die Freimütigen), Ken (die Gelehrten) und Amite (die Friedfertigen) mehr. Alle Bewohner wurden zu Fraktionslosen erklärt und müssen sich in einer neuen Welt, ohne die gewohnten Schranken, zurechtfinden. Doch mit dem Auflösen der Gesellschaftsordnung verschwinden keinesfalls die alten Konflikte. Besonders zwischen denen, die schon immer zu den Fraktionslosen zählten und denen, die erst kürzlich zu welchen geworden sind, herrscht ein offener Konflikt. Manche kämpfen sogar dafür, das alte System wiederherzustellen. Derweil muss Tris (Shailene Woodley) erkennen, dass die Zivilisation nicht hinter den Mauern ihrer Heimatstadt endet. Für sie und Four (Theo James) gibt es eine ganz neue Welt zu entdecken. Doch auch diese wird bestimmt von Lügen und Verschwörungen, in denen die Unbestimmten ebenfalls eine besondere Rolle zu spielen scheinen. (Quelle: Filmstarts)

Die Bestimmung - Allegiant

Er ist wieder daGenre: Sci-Fi / Abenteuer • Regie: Robert Schwentke

Cast: Shailene Woodley / Theo James / Ansel Elgort

Laufzeit: 121 Minuten • FSK: ab 12 Jahren

♥ ♥ ♥

Nach dem gleichnamigen Jugendroman von Veronica Roth

Die Bestimmung - Letzte Entscheidung

⇒ Verlagsseite ⇐

KB FilmstreifenKB Filmstreifen

Ab 17. März 2016 im Kino:

„Raum“

Der aufgeweckte kleine Jack (Jacob Tremblay) wird wie andere Jungen seines Alters von seiner fürsorglichen Mutter (Brie Larson) geliebt und behütet. Ma wendet viel Zeit für den Fünfjährigen auf, liest ihm vor, spielt mit ihm und verbringt nahezu jeden Augenblick ihres Lebens mit ihrem Sohn. Doch ihr bleibt auch kaum etwas anderes übrig, da das Leben der Familie alles andere als normal ist: Denn die beiden sind in einer winzig kleinen, fensterlosen Hütte eingesperrt. Ma hat ihre Phantasie spielen lassen, um Jack die Wahrheit, dass sie von der Außenwelt abgeschnitten sind, zu verheimlichen und will ihrem Kind um jeden Preis ein erfülltes Leben ermöglichen. Doch irgendwann wird Jack neugierig und die Erklärungen werden brüchig. Gemeinsam beschließen Mutter und Sohn zu fliehen. Doch draußen wartet auf sie etwas ebenso Unbekanntes wie Furchteinflößendes: die reale Welt. (Quelle: Filmstarts)

Raum

Genre: Drama / Thriller • Regie: Lenny Abrahamson

Cast:  Brie Larson / Jacob Tremblay / Joan Allen

Laufzeit: 118 Minuten • FSK: ab 12 Jahren

♥ ♥ ♥

Nach dem gleichnamigen Roman von Emma Donoghue

Raum

⇒ Verlagsseite ⇐

KB FilmstreifenKB Filmstreifen

Viel Spaß im Kino!

Little boy with a film projector