4

*Buchvorstellung* Ready Player One von Ernest Cline

Breaking News

Es gibt eine kleine Änderung auf super.lese.helden. 🙂

Noah hat seit einigen Tagen einen eigenen Blog! „Sunny Sounds“ heißt er und dort möchte Noah Beiträge über Musik, Filme, Bücher und über andere schöne Dinge veröffentlichen. 🙂 Daher wird er auf dieser Seite nichts mehr posten, ich werde seine buchigen Beiträge aber hier rebloggen.
Schaut doch mal bei „Sunny Sounds“ vorbei – Noah freut sich riesig über jeden Besuch. 🙂

Herzliche Grüße
von Noah und Tina

Sunny Sounds

Ready Player One

Autor: Ernest Cline

Übersetzer: Hannes Riffel

Verlag (deutsch): FISCHER Tor

Verlag(Hörbuch Deutsch): Argon Hörbuch

Erzähler (Hörbuch Deutsch): David Nathan

Klappentext

Ernest Clines Bestseller ›Ready Player One‹ ist DER Science-Fiction-Roman zur Virtual-Reality-Revolution und Vorlage für den großen Kinoblockbuster von Steven Spielberg.
Im Jahr 2044 ist die Welt ein hässlicher Ort: Die Erdölvorräte sind aufgebraucht, ein Großteil der Bevölkerung lebt in Armut. Einziger Lichtblick ist die OASIS, eine virtuelle Ersatzwelt, in der man leben, arbeiten, zur Schule gehen und spielen kann. Die OASIS ist ein ganzes Universum, es gibt Tausende von Welten, von denen jede ebenso einzigartig wie phantasievoll ist. Und sie hat ein Geheimnis.
Der exzentrische Schöpfer der OASIS hat tief im virtuellen Code einen Schatz vergraben, und wer ihn findet, wird seinen gesamten Besitz erben – zweihundertvierzig Milliarden Dollar. Eine Reihe von Rätseln weist den Weg, doch der Haken ist: Niemand weiß, wo die Fährte beginnt. Bis…

Ursprünglichen Post anzeigen 151 weitere Wörter

2

*Rezension* Mehr Schwarz als Lila / Lena Gorelik

Als ich im Vorschautext von „Mehr Schwarz als Lila“ auf den Begriff Auschwitz gestoßen bin, hat mich das sofort neugierig gemacht. Ein Jugendbuch über die Erinnerungskultur – das hört sich vielversprechend an. Ein Thema, das mich interessiert und mit dem ich mich regelmäßig und bewusst beschäftigen möchte. Beim Lesen wurde mir dann allerdings klar, dass es hier nicht so sehr um die Holocaust-Thematik und den heutigen Umgang damit geht, sondern eher um andere Fragestellungen. Lena Goreliks Buch ist ein Entwicklungsroman, der mich überrascht und herausgefordert hat.

wp_20170305_009

Rowohlt Berlin / gebundenes Buch mit Schutzumschlag / 256 Seiten / 17.02.2017 / 19,95 €

Schwarz oder Lila? – Hauptsache anders

Die junge Autorin Lena Gorelik erzählt in ihrem Coming-of-Age-Roman „Mehr Schwarz als Lila“ von Alex. Oder präziser formuliert: Sie lässt Alex ihre eigene Geschichte aus ihrer Perspektive erzählen. Und diese Geschichte geht so: Alex ist siebzehn Jahre alt, hat keine Mutter (dafür aber einen Papagei namens Astrid) und liebt die Farbe Schwarz. Mehr als Lila. Daher trägt sie ausschließlich schwarze Kleidung. Bis auf die Socken – die dürfen bunt, gestreift oder gepunktet sein. Hauptsache anders, an jedem Fuß und an jedem Tag. Genau wie Alex. Auch die möchte anders sein. Anders als ihre Klassenkameraden, anders als die breite Masse, von der sie sich unbedingt abheben möchte.

Um sich von der Masse abzugrenzen, testet Alex ihre Grenzen aus. Gemeinsam mit ihren besten und einzigen Freunden Paul und Ratte. Die drei sind ein eingeschworenes Team (und Ratte ist natürlich kein Nagetier, sondern ein Mädchen, das eigentlich den Namen Nina trägt und Rastalocken). Das Trio verbringt die meiste Schul- und Freizeit zusammen, hält zusammen und geht bei Mutspielchen inklusive Mutproben zusammen an die Grenzen. Doch ihre Freundschaft ändert sich jäh, als der junge und charismatische Referendar „Johnny“ Spitzing auftaucht und Alex’ Gefühls- und Gedankenwelt ordentlich durcheinander wirbelt. Zudem verliebt sich Ratte heftig in eine Klassenkameradin, und Alex fühlt sich von ihrer besten Freundin verraten.

Über Grenzen

Während der Klassenfahrt nach Auschwitz droht die Freundschaft der drei völlig auseinanderzubrechen. Denn bei dem grenzwertigen Spiel, das sie diesmal – mit Referendar Johnny! – spielen, wird eindeutig die eine oder andere Grenze überschritten. Das Spiel, das schon lange kein Spiel mehr ist, eskaliert. Und dann küsst Alex am nächsten Tag auch noch den Falschen. Mitten auf dem Besuchergelände der Gedenkstätte in Auschwitz. Zu dumm, dass gerade in dem Moment jemand ein Foto von Alex schießt und es mit dem Hashtag #Auschwitzkuss bei Facebook und Twitter postet. Ein Shitstorm zieht auf und ergießt sich mit voller Wucht über Alex.

Ist sie diesmal zu weit gegangen? Wer steht jetzt noch hinter Alex? Und wo ist eigentlich Paul?

Lena Gorelik geht in ihrem Buch den Fragen nach Identität und Individualität im Jugendalter auf den Grund. Dabei wirft sie zwischen den Zeilen verschiedene Fragen in den Raum, ohne diese konkret zu beantworten. Fragen wie „Muss ich unbedingt anders sein, um etwas darzustellen?“, „Wie grenze ich mich von den anderen ab?“, „Übertrete ich beim Abgrenzen und Anderssein möglicherweise eine Grenze – vielleicht, indem ich jemanden ausgrenze?“ und „Welche Grenzen hat Freundschaft?“

Gewöhnungsbedürftig, aber stimmig

Alex’ Geschichte ist nicht immer leicht zu lesen. Es ist keine luftig-leichte Sommerlektüre, die einen auf Wolke Sieben schweben lässt. Kein romantisch-verträumter Jugendroman für zwischendurch. Dieses Buch ist – wie seine Figuren – anders. Das erkennt man bereits auf den ersten Seiten, wenn man die ersten Zeilen liest und zuerst einmal über Lena Goreliks Schreibstil stolpert. Denn auch der ist anders. Eigenwillig, unbequem und gewöhnungsbedürftig. Aber auf jeden Fall authentisch. Denn schließlich ist es die siebzehnjährige Alex, die erzählt – in ihren jugendlichen Worten, mit ihrer ganz individuellen Erzählstimme. Und so passt es zum Gesamtkonzept des Buches, wenn Alex Ellipsen, Alliterationen und andere Stilmittel einbaut, die sie im Unterricht von Referendar Spitzing gelernt hat. Oder wenn sie Songtexte anführt, Gedankensprünge einflechtet und so manchen zusammenhangslosen Satz. Das Spiel mit der deutschen Sprache findet hier ebenso Platz wie das Spiel der Charaktere mit den Grenzen. An Lena Goreliks Schreibstil muss man sich, wie gesagt, zunächst gewöhnen. Aber meiner Meinung nach ist er stimmig und unterstützt sowohl die Atmosphäre als auch die Thematik des Buches.

„Mehr Schwarz als Lila“ ist ein lesenswerter, herausfordernder und stellenweise provokanter Roman, der sich auszeichnet durch einen eigenwilligen Erzählstil und eine eigenwillige Protagonistin. Es ist ein Buch über Identität und Freundschaft, über innere und äußere Grenzen, das zum Nachdenken über gerade diese Themen anregt. Obwohl es vom Verlag nicht als Jugendbuch bezeichnet wird, eignet es sich dennoch für jugendliche Leserinnen und Leser, die gern zu einer etwas anspruchsvolleren Lektüre greifen.

Weitere Besprechungen

BuchstabenträumereiBuchsichten • Buchgefieder


 

Klappentext: Ein falscher Kuss und das Leben mit 17: Lena Gorelik erzählt von Alex, die am liebsten Schwarz trägt und auf die Zukunft und das Leben wartet. Aber als es dann kommt, gerät alles durcheinander … Ein packender Roman über Freundschaft, Liebe und die Bilder, die wir uns machen. (Quelle: Rowohlt) 

* Verlagsseite *

0

Zitat zum Sonntag #76 aus: Am Wegrand ein Wunder

book and pen

Heute – an diesem wunderschön sonnigen Sonntag – gibt es endlich noch mal ein Sonntagszitat. Es ist ein kurzes, aber zauberhaftes Gedicht aus dem Buch „Am Wegrand: ein Wunder“. Für ihr Buch hat die Autorin Tina Willms inspirierende Gedichte und poetische Texte zu jeder Jahreszeit und zu jedem Monat des Jahres verfasst. Ein lyrischer Spaziergang durch das Jahr sozusagen.

Die folgenden Worte mag ich sehr. Denn sie drücken eine positive und erwartungsfrohe Haltung gegenüber der Zukunft aus, verbreiten eine heitere und vertrauensvolle Stimmung:

Bezaubernd
Der Tag
steht vor mir
im schwarzen Frack
und zieht den Zylinder.
Ich bin gespannt,
was er heute
für mich
aus dem Hut zaubert.

♥ ♥ ♥

* Verlagsseite *

♥ ♥ ♥

In diesem Sinne wünsche ich euch einen bezaubernden Sonntag! Und für die kommende Woche: wundervolle Wegesrand-Entdeckungen und viele schöne Hutzauber-Überraschungen! 🙂

Herzliche Grüße

Tina
1

*druckfrisch* Neuerscheinungen im Juni

Nach einer Blogpause, in der ich an meinem neuen Buchprojekt gearbeitet habe, melde ich mich nun wieder zurück – mit den Neuerscheinungen für den schönen Monat JUNI.

Es hat mir wieder einmal viel Freude gemacht, die Verlagsseiten auf der Suche nach neuen Büchern zu durchforsten, und ich bin dort auf einige interessante Titel gestoßen. Besonders freue ich mich auf den aktuellen Krimi von Andreas Föhr – „Schwarzwasser“ -, den ich mir demnächst als Hörbuch anhören möchte. Auch die Romane „Abschlussball“ und „Als wir unbesiegbar waren“ sowie das Sachbuch „Meschugge sind wir beide“ klingen recht vielversprechend. Mal schauen, welche ich davon lesen werde.

Wie sieht´s bei euch aus? Auf welche Neuerscheinung habt ihr ein Auge geworfen? Habt ihr vielleicht noch einen Lesetipp für Noah und mich?

Jetzt wünsche ich euch aber erstmal viel Spaß beim Stöbern und Entdecken!

Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zur jeweiligen Verlagsseite.

♥ ♥ ♥

„Schwarzwasser“ von Andreas Föhr
Schwarzwasser

ab 1. Juni 2017 // 19,95 EUR

Polizeiobermeister Kreuthner will zum Faschingsball in der Mangfall-Mühle. Da er leider seinen Führerschein abgeben musste, lässt er sich, zusammen mit ein paar leicht bekleideten Damen in Glitzerkostümen, von Opa Manfred zum Faschingsball kutschieren. Doch Opa Manfred – im Kostüm des Gevatters Tod – ist nicht mehr der Jüngste und weder orientierungssicher noch wirklich fahrtauglich. Er kutschiert die Truppe in den Graben. Irgendwo in der oberbayerischen Pampa machen sich die wild verkleideten Gestalten auf die Suche nach Hilfe. In einem abgelegenen Haus öffnet ihnen schließlich eine Frau mit einem Messer in der Hand die Tür. Hinter ihr liegt die Leiche eines Mannes. Lara Evers steht unter Schock und weiß nicht mehr, was passiert ist. Auch sonst scheint niemand den Toten zu kennen … (Quelle: Argon Hörbuch)

♥ ♥ ♥

„Die Stunde unserer Mütter“ von Katja Maybach

ab 1. Juni 2017 // 9,99 EUR

In ihrem neuen und zugleich persönlichsten Roman „Die Stunde unserer Mütter“ erzählt Katja Maybach, inspiriert durch ihre eigene Familiengeschichte, von zwei unterschiedlichen Frauen in den Kriegs- und Schicksalsjahren 1940 bis 1945. Kraftvoll, gefühlsstark und authentisch zeigt dieser Roman den immer schwerer zu bewältigen Alltag, die Bedrohung durch die Gestapo und selbst durch Nachbarn und vermeintliche Freunde, die Hilflosigkeit aber auch den Widerstand gegen den Hass, der sich immer weiter ausbreitet. Doch zugleich erzählt Katja Maybach in „Die Stunde unserer Mütter“ auch vom Bewahren der eigenen Menschlichkeit und von der Liebe, die verloren geglaubt ist und dennoch zum Moment der Hoffnung wird. Durch die eingeflochtenen Feldpostbriefe und Tagebuchauszüge von Katja Maybachs eigenem Vater erhält dieser Roman seine besondere Kraft und Wahrhaftigkeit. (Quelle: Knaur)

♥ ♥ ♥

„Submarin“ von Andreas Eschbach

ab 6. Juni 2017 // 18,00 EUR

• Ab 14 Jahren •
Noch immer kann es Saha kaum glauben: Sie ist ein Submarine, halb Mensch, halb Meermädchen. Gemeinsam mit ihrem Schwarm erkundet sie den Ozean. Als Saha auf den mysteriösen Prinzen des Graureiter-Schwarms trifft und mit ihm auf seinem Wal reitet, ist sie wie verzaubert. Sie ist entschlossen, von nun an selbst über ihr Schicksal zu bestimmen. Doch der König der Graureiter hegt finstere Pläne für die Submarines, in denen ausgerechnet Saha als Mittlerin zwischen den Welten eine wichtige Rolle spielt. Saha gerät in große Gefahr und muss eine folgenschwere Entscheidung treffen … (Quelle: Arena)

♥ ♥ ♥

„Abschlussball“ von Jess Jochimsen
Coverbild Abschlussball von Jess Jochimsen, ISBN-978-3-423-28116-4

ab 9. Juni 2017 // 20,00 EUR

Für Marten ist der Friedhof der richtige Ort: Friedhöfe sind ruhig, gut ausgeschildert und bieten ausreichend Schatten. Schon als Kind hat er die Befürchtung, nicht in diese Welt zu passen – und als sich die Möglichkeit auf ein Dasein frei von Unwägbarkeiten bietet, greift er zu: Er wird Beerdigungstrompeter auf dem Nordfriedhof in München und spielt den Toten das letzte Lied. Als Marten die Bankkarte seines soeben zu Grabe getragenen Klassenkameraden Wilhelm findet, beginnt eine groteske Irrfahrt. Ohne eigenes Zutun wird er in einen Strudel merkwürdiger Ereignisse gezogen und lernt all das kennen, wovon er sich Zeit seines Lebens so mühsam ferngehalten hat: andere Menschen, Geld, Abenteuer, die Liebe.
Ein komischer und anrührender Roman über einen wundersamen Lebensverweigerer, der binnen eines Sommers das Abenteuer seines Lebens besteht. (Quelle: dtv)

♥ ♥ ♥

„Playlist meiner miesen Entscheidungen“ von Michael Rubens
Coverbild Playlist meiner miesen Entscheidungen von Michael Rubens, ISBN-978-3-423-74022-7

ab 9. Juni 2017 // 14,95 EUR

• Ab 14 Jahren •

Austin lässt sich mit dem falschen Mädchen ein, wird von deren Freund, dem daueraggressiven Todd, einen halben Kopf kürzer gemacht und muss die teure Mandoline seines Stiefvaters, die dabei zu Bruch geht, in Form eines nervtötenden Jobs abbezahlen. Und seine Mitschülerin Josephine, deren nerdigen Charme Austin unerwartet reizvoll findet, cancelt gleich nach der ersten Stunde den Nachhilfeunterricht, den Austin dringend braucht, um versetzt zu werden.
Doch dann steht eines Tages Austins bislang totgeglaubter unbekannter Vater vor der Tür –kein anderer als sein Lieblingsmusiker, der Singer-Songwriter Shane Tyler. Austin pfeift auf Jobs, Nachhilfe usw. und beginnt, mit Shane Musik zu machen, und auf einmal geht es aufwärts in Austins Leben – scheinbar… (Quelle: dtv)

♥ ♥ ♥

„Über Freundschaft“ von Alexander Nehamas
Coverbild Über Freundschaft von Alexander Nehamas, ISBN-978-3-423-28123-2

ab 9. Juni 2017 // 22,00 EUR

Was ist Freundschaft eigentlich und was bedeutet sie für uns? Eine Frage, die im Zeitalter von Facebook und Co., wo zufällige virtuelle Bekannte schon »Freunde« genannt werden, besonders wichtig erscheint. Alexander Nehamas erläutert die Ideen klassischer und zeitgenössischer Philosophen, beleuchtet Beispiele aus Literatur, Theater, Kunst und Film und lässt immer wieder persönliche Erlebnisse und Erfahrungen aus seinen Freundschaften einfließen. Er zeigt, wie sich das Verständnis von Freundschaft im Laufe der Jahrhunderte gewandelt hat, privater und auch komplexer wurde. Doch eines ist gleich geblieben: Freundschaften sind ein wichtiger Bestandteil des Lebens und so individuell wie die daran Beteiligten. (Quelle: dtv)

♥ ♥ ♥

„Meschugge sind wir beide“ von Claudia S.C. Schwartz

ab 9. Juni 2017 // 14,95 EUR

Als Claudia Shaul kennenlernt geht alles ganz schnell: die deutsche Schauspielerin und der israelische Komponist verlieben sich ineinander. Doch Shaul ist der Enkel eines Holocaustüberlebenden und Claudias Großvater war Wehrmachtssoldat im Nationalsozialismus.
Ist ihre Liebe zu verrückt? Zu meschugge?
Gemeinsam begeben Claudia und Shaul sich auf eine turbulente Reise in die Geschichten ihrer Familien, durch Deutschland und Israel. Irgendwo zwischen Spätzle und Hummus, Klein- und Großfamilien sowie schwäbischer Kultur und jüdischer Tradition findet das junge Paar nicht nur seine Vergangenheit, sondern auch seine Zukunft. Eine Geschichte voller Herz und Humor über zwei ungewöhnliche Familien, Kriegsenkeln und ihre Identität und die ganz große Liebe – Traumhochzeit inklusive. (Quelle: Eden Books)

♥ ♥ ♥

„Die Summer aller Möglichkeiten“ von Olivier Adam

ab 10. Juni 2017 // 25,00 EUR

Was bleibt vom Zauber der Côte d‘Azur, wenn die Touristen abreisen? Der Amateurfußballer Antoine wird beinahe tot geschlagen, seine Heimat, ein kleiner Badeort, von einem Sturm verwüstet. Am Strand taucht eine junge Frau auf, sie spricht kein Wort, und mehrere Männer verschwinden spurlos. Der Fußballtrainer, die Sozialarbeiterin, der Kommissar, Antoines Freunde und Familie, seine Mannschaft und deren Gegner, seine Feinde – sie alle versuchen zu ergründen, was geschehen ist. Sie sind auf sich selbst zurückgeworfen, kreisen um Träume, Pläne, die Liebe. Olivier Adam zeichnet das Panorama eines Frankreichs in der Krise und empfiehlt das Gegengift: Mitgefühl.                         (Quelle: Klett-Cotta)

♥ ♥ ♥

„Die Sturlungen“ von Einar Kárason
Die Sturlungen

ab 13. Juni 2017 // 26,00 EUR

Das Zeitalter der Sturlungen – benannt nach dem mächtigsten Wikingerklan – war das blutigste und brutalste Kapitel der isländischen Geschichte. Es läutete gleichzeitig das Ende der Wikingerära ein.

Dieser Epoche setzt Einar Kárason mit seiner imposanten Isländer-Saga ein einzigartiges Denkmal. Erstmals werden die international hochgelobten und vom Autor für diese Ausgabe neu überarbeiteten Romane »Feindesland« und »Versöhnung und Groll« sowie zwei neue, erstmals ins Deutsche übertragene Romane in einem Band erscheinen – übersetzt von Bestseller-Autor Kristof Magnusson. Ein einzigartiges Projekt, dem sich der vielfach ausgezeichnete größte isländische Gegenwartsautor über ein Jahrzehnt gewidmet hat.                  (Quelle: btb)

♥ ♥ ♥

„Everland“ von Rebecca Hunt
Everland

ab 13. Juni 2017 // 22,00 EUR

Rebecca Hunts zweiter Roman ist Abenteuergeschichte, spannender Thriller und psychologisches Drama in einem. Die Insel Everland wird von zwei Antarktisexpeditionen erforscht, zwischen denen hundert Jahre liegen. Doch die Einsamkeit, die harten Wetterbedingungen und die feindseligen Kräfte der Natur sind heute wie damals bestimmend, und bei beiden Expeditionen zeigt sich: Die Antarktis enthüllt den wahren Charakter der Menschen, die sich ihr aussetzen. (Quelle: Luchterhand)

♥ ♥ ♥

„Murder Park“ von Jonas Winner
Murder Park

ab 13. Juni 2017 // 12,99 EUR

Zodiac Island vor der Ostküste der USA: ein beliebter Freizeitpark – bis dort ein Serienmörder drei junge Frauen auf bestialische Weise tötet. Der Täter Jeff Bohner wird schnell gefasst, der Park aber geschlossen. Die Schreie der Opfer scheinen vergessen zu sein. 20 Jahre später: Die Insel soll zur Heimat werden für den Murder Park – eine Vergnügungsstätte, die mit unseren Ängsten spielt. Paul Greenblatt wird zusammen mit elf weiteren Personen auf die Insel geladen. Und dann beginnen die Morde.

Ein Killer ist auf der Insel …keiner kann dem anderen trauen …die nächste Fähre kommt erst in drei Tagen … (Quelle: Heyne)

♥ ♥ ♥

„Ich und die Heartbreakers“ von Ali Novak
Ich und die Heartbreakers

ab 13. Juni 2017 // 9,99 EUR

• Ab 14 Jahren •

Stella tut alles für ihre kranke Schwester. Sogar bis nach Chicago fahren und sich stundenlang die Füße platt stehen, um ein Autogramm von Caras Lieblings-Boygroup zu ergattern, den Heartbreakers. Würg! Aber da muss Stella durch – ihr Geburtstagsgeschenk für Cara soll so richtig krachen. Kurioserweise läuft es dann komplett anders als gedacht: Stella kommt nicht nur mit einem Autogramm zurück, sondern verliebt bis über beide Ohren. In wen? OMG! In DEN Oliver Perry von den Heartbreakers! Aber darf Stella das? Flirten, Glücklichsein und mit der Band abhängen – während ihre Schwester daheim ums Leben kämpft? (Quelle: cbt)

♥ ♥ ♥

„Eine Ehe in Wien“ von David Vogel

ab 14. Juni 2017 // 25,00 EUR

In seinem Meisterwerk beschreibt David Vogel in sensibler wie schonungslos offener Sprache die Liebesqualen eines angehenden Schriftstellers und erzählt dabei von nichts Geringerem als vom Kern des Daseins: Rudolf Gordweil ist im Wien der zwanziger Jahre einer Femme fatale verfallen. Von Woche zu Woche mehr gedemütigt und erniedrigt, braucht er die Kraft des Verzweifelten, um endlich zum Befreiungsschlag auszuholen. (Quelle: Aufbau)

♥ ♥ ♥

„Als wir unbesiegbar waren“ von Alice Adams
Als wir unbesiegbar waren

ab 19. Juni 2017 // 20,00 EUR

An der Universität sind Eva, Benedict, Sylvie und Lucien unzertrennlich. Als sie Ende der Neunzigerjahre ihr Studium beenden, glauben sie sich am Beginn eines aufregenden Lebens. Die Welt wird für sie nur das Beste bereithalten. Eva plant eine Karriere im Finanzbusiness. Sie will sich sowohl von ihrem Vater, einem bekennenden Sozialisten, als auch von ihrer unerwiderten Liebe zu Lucien befreien. Benedict verschreibt sich der Wissenschaft und hofft weiterhin, Eva für sich zu gewinnen – auch wenn er nicht so genau weiß wie. Die Geschwister Sylvie und Lucien dagegen
streben vor allem eines an: ein freies Leben ohne Verpflichtungen und Verantwortung.
Doch im Laufe der Jahre sehen die Freunde sich nur noch sporadisch, alle vier sind damit beschäftigt, ihre Träume und Pläne, die das Leben zu vereiteln scheint, zu retten. Zerbrochene Beziehungen und verhinderte Karrieren bringen sie schließlich wieder zusammen, jedoch ganz anders, als sie es sich vorgestellt hatten. Alice Adams hat mit ›Als wir unbesiegbar waren‹ einen berührenden Roman über Freundschaft, Liebe und Treue geschrieben. (Quelle: Dumont)

♥ ♥ ♥

„66 Bücher, von denen alle sagen, dass du sie gelesen haben musst“ von Alexandra Fischer-Hunold

ab 22. Juni 2017 // 12,99 EUR

• Ab 14 Jahren •

Ein Lehrer/Dozent: »Die Werke von Thomas Mann haben Sie ja sicher alle gelesen.«
Ich sage: »Oh ja, natürlich, schon zweimal!«
Ich denke: »Oh mein Gott nein, ich weiß nicht mal im Entferntesten worum es geht!«

Der Ausweg aus dieser Misere: Ein Buch, in dem 66 Bücher zusammengefasst werden! Klingt unmöglich? Ist es aber nicht. Wieso hat der junge Werther noch mal gelitten? Und warum sind die Buddenbrooks pleite gegangen? Diese und noch viel mehr Fragen beantwortet die Literaturwissenschaftlerin Alexandra Fischer-Hunold gleichermaßen amüsant wie fundiert. Ob Abenteuer, Unterhaltung, Drama, Krimi oder Fantasy – endlich kannst du mitreden, wenn es um Romane geht, von denen alle behaupten, dass du sie kennen musst.

Alexandra Fischer-Hunold hat Germanistik und Anglistik studiert, sie weiß also wovon sie spricht. Die Texte sind absolut hieb- und stichfest, dabei aber kurzweilig und lustig. Das unterhält und macht Lust auf mehr!                           (Quelle: Fischer KJB)

♥ ♥ ♥

„Millie an der Ostsee“ von Dagmar Chidolue

ab 22. Juni 2017 // 14,99 EUR

• Ab 6 Jahren •

Ein neues turbulentes kunterbuntes Ferienabenteuer mit Millie!
Millie kann es kaum erwarten: In diesen Sommerferien geht es an die Ostsee. Im Sand buddeln, Fahrradtouren mit Mama, Papa und ihrer kleinen Schwester Trudel auf dem flachen Land – klingt schon mal super, findet Millie. Dass Mama ihr aber gleich noch einen Mini-Segelkurs gebucht hat, ist ihr allerdings nicht ganz geheuer – ein bisschen Muffensausen hat Millie schon. Andererseits kann sie als Kapitänin dann ganz alleine in See stechen und die Welt entdecken. Oder soll sie zuerst mal kleiner anfangen und ein Buddelschiff bauen? Oder doch lieber mit Mama, Papa und Trudel ins Marzipanmuseum gehen?                          (Quelle: Fischer Sauerländer)

♥ ♥ ♥

„Hier stirbt keiner“ von Lola Renn

ab 22. Juni 2017 // 12,99 EUR

• Ab 12 Jahren •

Annikas großer Bruder geht nach Amerika, ihre beste Freundin versteht sie nicht mehr, ihre Eltern streiten nur noch. Das ist der Anfang von einem heißen Sommer, in dem Dinge passieren, die Annikas vertraute Welt auf den Kopf stellen. Aber egal wie schlimm es sich anfühlt, hier stirbt schon keiner. Irgendwie kriegt Annika das schon hin. Und vielleicht hilft Chris ihr dabei, denn auf einmal ist er ein bisschen mehr als nur der beste Freund von ihrem Bruder. Eigentlich ist er sogar viel mehr.
Ein wunderschöner Roman über das Erwachsenwerden, nicht nur für heiße Sommerferientage! (Quelle: Fischer KJB)

♥ ♥ ♥

„Am Rand der Welt – Eine Geschichte der Nordsee“ von Michael Pye

ab 22. Juni 2016 // 26,00 EUR

In ›Am Rand der Welt‹ erzählt Michael Pye anschaulich, farbig und unterhaltsam die reiche Geschichte der Nordsee.
Die Nordsee ist das Meer der Wikinger und der Hanse. Aber sie ist noch viel mehr. Bereits im Mittelalter überquerten Heilige und Spione, Philosophen und Piraten, Künstler und Händler die raue See. Michael Pye erzählt spannende Geschichten rund um das gar nicht so dunkle Nordmeer, vom frühen Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert, der Zeit, in der es Europa zu dem machte, was es heute ist. Dabei schildert er, wie immer wieder neue Entdeckungen und revolutionäre Ideen über das Wasser getragen wurden. Endlich wird die tausendjährige Geschichte von der Geburt Europas im Norden fulminant zum Leben erweckt. (Quelle: S. Fischer)
♥ ♥ ♥

„Drei Lichtjahre“ von Andrea Canobbio

ab 23. Juni 2017 // 24,95 EUR

Ein schöner italienischer Liebesroman. Ein Mann, der über Gefühle spricht.
Der Arzt Claudio Viberti, Anfang vierzig, ist ein Zauderer, wie er in der italienischen Literatur Tradition hat und ganz wunderbar beschrieben wurde von dem Triestiner Autor Italo Svevo. Der Protagonist in Canobbios Roman wohnt im selben Haus wie seine Mutter, reist ungern, ist unfähig, Entscheidungen zu treffen oder gar Wagnisse einzugehen.
Da lernt der „schüchterne Internist“ die Ärztin Cecilia kennen, verliebt sich in sie und gesteht ihr nach langem Zögern seine Gefühle. Aber Cecilia lebt genauso vorsichtig wie er, und eine Beziehung mit ihr scheint Lichtjahre entfernt. Inzwischen macht sich die lebenstüchtigere Schwester Cecilias an ihn heran. Er ist dem, was ihm da geboten wird, nicht abgeneigt, doch seine heimliche Liebe bleibt Cecilia.
Und eines Tages ist es so weit. Drei Lichtjahre sind vergangen, Claudio und Cecilia nähern sich an. Aber da ist auch noch die Schwester…
Erzählt wird abwechselnd aus den drei Perspektiven der Beteiligten. Und so hat man am Ende drei verschiedene Liebesgeschichten gelesen. Oder war es doch nur eine?
Canobbio erweist sich als Meister in der Beschreibung unterschiedlicher Wahrnehmungen und subtiler Annäherungsformen. Eine wahrlich außergewöhnliche Dreiecksgeschichte und, wie die „Kirkus Reviews“schreibt, „eine ergreifende Schilderung der Dringlichkeit von Liebe und dem ihr innewohnenden Wahnsinn.“ (Quelle: Rowohlt)

♥ ♥ ♥

„Neu-York“ von Francis Spufford

ab 23. Juni 2017 // 19,95 EUR

1746 in einer kleinen englischen Kolonialstadt an der Spitze der Insel Manhattan: Neu-York wirkt auch Jahrzehnte nach der Eroberung durch die Briten immer noch recht holländisch; die alteingesessenen Familien reden Englisch mit Akzent, am Hafen weht der Union Jack über schmalen Fachwerkhäusern, am anderen Ende der Stadt ist der Broad Way (vorher Breede Weg) auf Höhe der Wall Street durch ein Tor versperrt. Draußen hängen Skalps: Verbündete Indianerstämme haben sie französischen Soldaten abgenommen.
Eines Tages steigt ein Brite namens Smith im Regen von einem aus London kommenden Segler. Der junge Mann scheint über Geld zu verfügen, er trägt den Wechsel einer Londoner Bank mit sich. Schnell findet er Zugang zur Gesellschaft, wird er zu einer Berühmtheit in der Stadt. Leider auch bei den Falschen: Smith wird überfallen und ausgeraubt. Niemand darf von der prekären neuen Lage erfahren, das Schuldgefängnis droht. Und dann kommt Smiths Affäre mit der Frau eines hohen Offiziers ans Licht. Ein Duell ist unumgänglich, und ausgerechnet sein bester Freund fordert ihn, ein exzellenter Fechter. Doch dann nimmt das Schicksal unseres Helden eine weitere überraschende Wendung – es wird nicht die letzte sein in diesem phantastischen, geistreichen, spannenden Wunderwerk von einem Roman. (Quelle: Rowohlt)

♥ ♥ ♥

„Die Wiederentdeckung der Kindheit“ von Michael Winterhoff
Die Wiederentdeckung der Kindheit

ab 26. Juni 2017 // 17,99 EUR

Die Welt hat sich verändert, die Bedürfnisse von Kindern aber nicht. An Alltagssituationen des 1995 geborenen Alexander sowie von Luis (Jahrgang 2016) zeigt Winterhoff, wie unsere Kinder fast unbemerkt ihre Kindheit verloren und sich dadurch stark verändert haben – nicht immer zum Guten. Eltern und Erziehende erleben das jeden Tag – mit allen Auswüchsen, Unsicherheiten und Sorgen.

Kinder brauchen eine Kindheit, die diesen Namen verdient. Winterhoff erklärt, was dazu gehört. Seine kluge Analyse zeigt Wege, wie Eltern ihren Kindern in einer digitalen Welt Rückzugsorte schaffen können, die für ihre Persönlichkeitsentwicklung unverzichtbar sind. Mit seiner fundierten Kritik am Bildungswesen spricht er Lehrern und Erziehern aus der Seele und ermutigt sie eindrucksvoll, vom Ideal eines beziehungsorientierten Miteinanders nicht abzuweichen. (Quelle: Gütersloher Verlagshaus)

♥ ♥ ♥